Energieeffizienz Häuser: Diese Energieeffizienzklassen gibt es

von | Nov 29, 2023

Energieeffizienz wird im Gebäudesektor immer wichtiger. Denn der energetische Zustand hat erheblichen Einfluss auf den Wert der Immobilie und natürlich Ihre Energiekostenrechnung. Erfahren Sie hier, wie die Energieeffizienz bei Häusern bestimmt wird und wie sie verbessert werden kann.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Energieeffizienz von Häusern wird in sogenannten Energieeffizienzklassen angegeben. In diese werden Gebäude anhand Ihres Energieverbrauchs standardisiert einsortiert. So ist für Eigentümer, Mieter oder potenzielle Käufer anhand der im Energieausweis angegebenen Energieeffizienzklasse direkt ersichtlich, wie gut der energetische Zustand der Immobilie mit anderen Gebäuden im Vergleich ist. Dabei werden Faktoren wie die Dämmung des Hauses, die Heizungsanlage, die Verglasung der Fenster und weitere eventuelle energetische Schwachstellen herangezogen. Die Energieeffizienzklasse für das Haus ist im Energieausweis des Gebäudes hinterlegt. Selbstverständlich kann die Energieeffizienz von Häusern durch energetische Sanierungsmaßnahmen verbessert werden.

Energieeffizienz Haeuser

Übersicht Energieeffizienzklassen

Zur Einordnung von Gebäuden in die Energieeffizienzklassen werden die Energiekosten pro Jahr und pro Quadratmeter Wohnfläche verglichen. Dazu zählt die verbrauchte Energie für Strom, Heizung und Warmwasser (Liter Heizöl, Kubikmeter Gas etc.). Anhand des jährlichen Verbrauchs wird das Gebäude dann in eine der neun Energieeffizienzklassen (A+ bis H) eingeordnet. 

 

Energieeffizienzklasse

Energieverbrauch kWh/m²a

Heizkosten in €/m²

A+

< 30

< 2

A

30 – 50

2 – 3

B

50 – 75

3 – 4

C

75 – 100

4 – 6

D

100 – 130

6 – 7

E

130 – 160

7 – 9

F

160 – 200

9 – 11

G

200 – 250

11 – 13

H

> 250

> 13

 

Gebäude der Energieeffizienzklasse A+ sind die Passivhäuser, Nullenergiehäuser, Plusenergiehäuser und die KfW-Effizienzhäuser 40 und 40Plus. Das 3-Liter-Haus und Neubauten nach dem Standard des KfW-Effizienzhauses 55 fallen in die Klasse A. Energieeffizienzklasse B wird von den meisten Neubauten erfüllt und entspricht dem Standard KfW-Energieeffizienzhaus 70. Als Mindestanforderung muss bei Neubauten Klasse C erreicht werden. Gebäude mit einer niedrigeren Energieeffizienzklasse entsprechen nicht mehr dem aktuellen Standard. Zwar wurden Gebäude der Klasse E noch nach den Mindestanforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) gebaut, heute gelten aber für Neubauten höhere Standards. 

Ab Energieeffizienzklasse F sind vor allem unsanierte Gebäude zu finden. In die schlechteste Energieeffizienzklasse für Gebäude, Klasse H, mit einem Energieverbrauch von mehr als 250 kWh pro m2, fallen beispielsweise denkmalgeschützte Gebäude, bei denen eine energetische Sanierung sehr anspruchsvoll ist. 

(Quelle: Verbraucherzentrale)

Was ist ein Energieeffizienzhaus?

Das Energieeffizienzhaus ist ein Standard, der anhand des Gesamtenergiebedarfs der Immobilie und der Wärmedämmung der Gebäudehülle bestimmt wird. Es gibt verschiedene Energieeffizienzhausstandards (Stufen 40, 55, 70 und 85), an die unterschiedliche Förderungen durch die KfW gekoppelt sind. Je besser die Energieeffizienz, desto höhere Kredite mit bis zu 15 Prozent Tilgungszuschuss können Sie in Anspruch nehmen. (Quelle: KfW)

Energieeffizienz von Häusern im Energieausweis ablesen

Die Energieeffizienz von Häusern ist im Energieausweis des Gebäudes zu finden. Dieser kann auf unterschiedliche Arten als Bedarfsausweis oder Verbrauchsausweis ausgestellt werden. Bei einem Bedarfsausweis wird der theoretische Energiebedarf eines Gebäudes anhand des baulichen Zustands der Immobilie berechnet. Dazu wird ein entsprechendes Gutachten erstellt. Diese Art des Energieausweises kommt vor allem bei Neubauten zum Einsatz. Bei Bestandsgebäuden ist der Verbrauchsausweis die gängigere Form. Dieser bescheinigt die Energieeffizienz der Häuser anhand des tatsächlichen Energiebedarfs. Dafür werden die Abrechnungen der drei letzten Jahre herangezogen.

Kostenloser Gebäude-Energiecheck

Mit wenigen Klicks zur Energiebilanz Ihres Hauses.

Energieeffizienz von Häusern verbessern

Energieeffizientes Bauen ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber auch bei Bestandsgebäuden kann eine gute Energieeffizienz erreicht werden, wenn eine planvolle energetische Sanierung durchgeführt wird. Dazu können an verschiedenen Gebäudeteilen und Anlagen energetische Aufwertungen erfolgen.

Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Häusern

Im Rahmen einer energetischen Sanierung können beispielsweise folgende Maßnahmen ergriffen werden:

 

  • Wärmedämmung von Wänden
  • Wärmedämmung von Dachflächen
  • Wärmedämmung von Geschossdecken
  • Erneuerung alter Fenster oder Außentüren
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung der Heizungsanlage
  • Einbau von Optimierung bestehender Heizungsanlagen durch digitale Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • Einbau von erneuerbaren Energien zur Energieerzeugung mit passiven Energiequellen

Professionelle Beratung vor Sanierungsbeginn

Je nach Gebäude sind nicht alle Sanierungsmaßnahmen gleichermaßen effektiv und sinnvoll. Deshalb sollte eine energetische Sanierung planvoll angegangen werden. Es ist zu empfehlen, sich einen Energieberater an die Seite zu holen und von diesem einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellen zu lassen. In diesem werden alle Gebäudeteile und Anlagen betrachtet und Empfehlungen für Prioritäten und technische Lösungen formuliert. 

So verhindern Sie, dass Sie durch eine falsche Prioritätensetzung trotz hoher Investitionskosten nur geringe Energieeinsparung realisieren, oder technische Lösungen wählen, die nicht zum Gebäude passen. Bauen Sie beispielsweise besonders energieeffiziente, mehrfach verglaste Fenster ein, ohne entsprechende Anpassungen an der Fassade oder Lüftung vorzunehmen, kann mit Schimmelbildung eine bittere Konsequenz folgen. 

Die Einbindung eines Energieberaters ist also unbedingt zu empfehlen. Die Kosten amortisieren sich in der Regel, weil bessere Sanierungsentscheidungen getroffen werden und eine höhere Energieeinsparung realisiert werden kann. Zudem wird die Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) über die Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude (EBW) mit bis zu 80 Prozent (maximal 1.300 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern, maximal 1.700 Euro bei Mehrfamilienhäusern ab drei Wohneinheiten). Die Antragstellung übernimmt der Energieberater für Sie, sodass Sie ganz ohne Aufwand direkt die durch die Förderung reduzierte Rechnung erhalten. Zudem können Sie von attraktiven Förderboni profitieren, wenn vor der Sanierung ein iSFP erstellt wurde.

Förderungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Häusern

Der Staat unterstützt Hauseigentümer mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG-Förderung) dabei, die Energieeffizienz ihrer Häuser zu verbessern. Energetische Sanierungen an Dach, Fassade, Fenstern und Türen werden mit regulär 15 Prozent gefördert. Wurde vorab ein individueller Sanierungsfahrplan erstellt, erhalten Sie einen iSFP-Bonus von weiteren 5 Prozent. Zudem erhöht sich die Maximalfördersumme von 30.000 Euro pro Wohneinheit auf 60.000 Euro.

Für den Heizungstausch gibt es ab 2024 die besonders lukrative Förderung des Gebäudeenergiegesetzes. Diese liegt bei regulär 30 Prozent und kann durch Förderboni für bestimmte Einkommensgruppen und Geschwindigkeit auf bis zu 70 Prozent erhöht werden. (Quelle: BMWSB)

Alternativ zur BEG- und GEG-Förderung können Sie für die energetische Sanierung auch den Steuerbonus nach § 35c Einkommensteuergesetz nutzen. Dieser erlaubt es Privatpersonen, Sanierungskosten bis 200.000 Euro zur 20 Prozent von der Steuer abzusetzen. Absetzbar sind neben Lohn- auch Materialkosten. Zudem erfolgt der Abzug direkt von der Steuerschuld, sodass Sie bis zu 40.000 Euro Steuern sparen können. Die Anrechnung erfolgt über drei Jahre, sodass Sie die Steuervorteile voll ausschöpfen können. (Quelle: § 35c EStG Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden)

Kombinierbar mit den unterschiedlichen Förderungen ist der KfW-Kredit für energetische Sanierungen (Wohngebäude – Kredit 261). Über diesen können Sie Ihre energetische Sanierung zu günstigen Zinsen und mit Tilgungszuschüssen finanzieren.

Energieeffizienz der Häuser einfach im Gebäude-Energiecheck berechnen

Sie wollen unkompliziert feststellen, wie gut der energetische Zustand Ihres Gebäudes ist? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Gebäude-Energiecheck und lassen Sie mit nur wenigen Schritten den energetischen Zustand von Ihrem Haus berechnen. Davon ausgehend können Sie sich von unserem Energieberater Michael Zimmermann individuell zu Ihren Sanierungsoptionen beraten lassen.

Team Zimmermann: Beratung zur Verbesserung der Energieeffizienz von Häusern

Wir vom Team Zimmermann beraten unsere Kunden, wie Sie die Energieeffizienz Ihrer Häuser effektiv und wirtschaftlich verbessern können. Als Energieberater mit jahrelanger Erfahrung im Handwerk und als Sachverständige bieten wir eine professionelle und praxisorientierte Beratung. Michael Zimmermann ist zertifizierter Energieeffizienz-Experte, sodass seine Energieberatung inklusive Erstellung von individuellen Sanierungsfahrplänen in allen Förderprogrammen des Bundes anerkannt wird.

Sie wollen mehr erfahren? Dann vereinbaren Sie hier ganz einfach online Ihren kostenfreien Erstberatungstermin mit unserem Energieberater Michael Zimmermann.

Mehr über das Thema energetische Sanierung erfahren Sie auf unserem YouTube-Channel: Alles über die BEG-Förderung von Einzelmaßnahmen über das BAFA. Das solltet Ihr unbedingt wissen!

Team Zimmermann

Michael Zimmermann

Als zertifizierter Energie-Effizienz-Experte führe ich Sie durch den Förderdschungel und lege gemeinsam mit Ihnen eine für Sie optimale Sanierungsstrategie für Ihr Gebäude fest.

Zum Video Newsletter anmelden

Erhalten Sie regelmäßig interessante Informationen, Tipps und Tricks zu den Themen Energieeinsparung, energetische Sanierung, Energiegewinnung mit Photovoltaik und alles Wichtige zu den Themen rund ums Dach.






Kundenfeedback

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Sachverständigenbüro Michael Zimmermann. Mehr Infos anzeigen.

Weitere interessante Artikel

Energetische Sanierung: Beratung legt die wichtigen Grundlagen

Energetische Sanierung: Beratung legt die wichtigen Grundlagen

Eine energetische Sanierung sollte planvoll angegangen werden. Welche Vorteile es hat, vor der energetischen Sanierung eine Beratung durch einen qualifizierten Energieeffizenz-Experten in Anspruch zu nehmen, und mit welchen Kosten Sie rechnen können, erfahren Sie hier.

Mit einer energetischen Sanierung Steuern sparen

Mit einer energetischen Sanierung Steuern sparen

Energetisches Sanieren ist eine gute Möglichkeit, in Ihre Immobilie zu investieren und dabei Steuern zu sparen. Wir erklären, wie Sie mit Ihrer energetischen Sanierung Steuern sparen können und welche Maßnahmen absetzbar sind.

Ihr zertifizierter Energieberater

Michael Zimmermann

Ich bin Michael Zimmermann, Dachdeckermeister, öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger im Dachdeckerhandwerk und für Schimmelpilzschäden. Zudem bin ich Gebäudeenergieberater und Energie-Effizienz-Experte für die Förderprogramme des Bundes. Mit meiner praktischen Erfahrung weiß ich ganz genau, auf was es bei der energetischen Gebäudesanierung ankommt und auf was SIE unbedingt achten müssen…

Weitere interessante Artikel

Energetische Sanierung: Förderung im Vergleich

Energetische Sanierung: Förderung im Vergleich

Das Wichtigste in Kürze:Für die energetische Sanierung stehen folgende Förderungen zur Verfügung: Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG-Förderung): maximal 20 Prozent für energetische Sanierungen an der Gebäudehülle (15 Prozent Grundförderung + 5 Prozent...

mehr lesen